Skip to content. | Skip to navigation

0150 Christian Fuhrmeister and Kai Kappel, Introduction to Special Issue "War Graves / Die Bauaufgabe Soldatenfriedhof, 1914-1989"

RIHA Journal 0150 | 27 June 2017

Introduction to Special Issue "War Graves, War Cemeteries, and Memorial Shrines as a Building Task (1914 to 1989). Die Bauaufgabe Soldatenfriedhof/Kriegsgräberstätte zwischen 1914 und 1989"

Christian Fuhrmeister and Kai Kappel, eds.

with contributions by Herbert Karbach and Peter Paessler

Sketching a Potentially Global Field of Research

(by Christian Fuhrmeister and Kai Kappel)

[1] Commemoration of the dead is intricately linked to the history of civilization itself. Consequently, art history (understood in a broad sense, encompassing architectural history, social history of art, aesthetics, political iconography, etc.) is characterized by a long tradition of paying minute attention to Christian and profane iconography of chapels, epitaphs, and death dances; and to memorials, tombs, and other manifestations, particularly with regard to the Middle Ages and Early Modern Times. Twentieth century war graves, war cemeteries, memorial shrines, and burial sites of the fallen, however, have received only little attention. This assessment was the starting point of our joint endeavor: If the history of conflicts and wars, and the history of war death in particular, is such a major topic for the humanities at large,1 and especially for contemporary and cultural history, memory studies, etc., then the question arises to what degree art history can contribute to that ongoing discourse.

[2] This question is most worthwhile asking since the strong and inclusive focus on the object – be it two- or three-dimensional – that informs the genetic disposition of our discipline is indeed best suited for the analysis of forms and materials of signs, markers, and symbols for the war dead. However, despite this disposition, and despite the spadework of researchers such as Meinhold Lurz, Gert Gröning, or Joachim Wolschke-Bulmahn, war graves and soldier cemeteries have unfortunately rarely been studied in depth. Because of this desideratum and to test the validity of our claim, we convened two colloquia in 2014. The first was hosted by Humboldt University Berlin on February 20-21, 2014, the second by the Zentralinstitut für Kunstgeschichte in Munich on September 18-19, 2014.

[3] The goal of these two colloquia was, first and foremost, a critical reflection of the current state of research. Secondly, the discussion of different disciplinary and methodical approaches was a key issue: Can we define innovative impulses from garden history, landscape and open space planning, military and contemporary history, anthropology, and empirical cultural studies? Thirdly, while the parastatal or semi-governmental German commemoration of the dead certainly informed our interests, we also welcomed decidedly comparative perspectives in order to distinguish these German singularities from the commemorative architecture of other nation states. Finally, given the current tendency towards an increasingly virtual memory culture, the history of the use of these "uncomfortable", yet necessary facilities – somewhere between political funerary cult, the right of eternal rest, architectural monument, cultural heritage, and international learning center – had to be addressed.

[4] After reviewing the two colloquia and preparing this anthology, we would like to draw several conclusions and to sketch a potentially global field of research. The two colloquia and the articles presented here clearly demonstrate that the study of war cemeteries in the 'short twentieth century' (1914-1989) extends far beyond the commemoration of individual fallen soldiers. Its scope is interdisciplinary and transnational. A proper examination of the subject would require collaboration not only among contemporary historians, but especially art historians, architectural historians, political scientists, and theologians. Appropriate occasions for such discussions are replete (e.g. centennial of World War One; centennial of Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge). A comprehensive study of the topic should emphasize two aspects. On the one hand, it needs to be acknowledged that designing war cemeteries as well as researching them has been and will remain a long-term process spanning generations. On the other hand, awareness of the fact that these sites are visual representations of nation states rather than of individual lives lost in battle is due. This representation encompasses the nation’s shifting perception of its history, myths, and culture of remembrance.

[5] Also central to the topic is that ideological and political elements of the war cemeteries be treated at the same level of importance as their distinct creative concepts. The historical documentation, as well as the materials and forms used are essential and inseparable aspects of a comprehensive analysis. Each cemetery makes its overall statement through a complex combination of details: proximity to battle locale, landscape characteristics, architectural form, choice of material, surface detail, axial relationships, the construction of a chapel or space imbued with a sacred character, form and iconography of the works under consideration, and the often stereotypical inscriptions. Considering each of these in the overall context, it becomes evident that the form and structure of remembrance was by decree rather than by democratic decision. The relationship between individual remembrance and collective commemoration at each site is respectively affected. The formal and artistic design of the cemeteries is thus a direct creative expression of political convictions and cultural self-image. The incommensurability of the two world wars with any previous military conflicts could have brought forth an avant-garde approach to their memorials and war graves. The following articles reflect a different reality. All too often standard memorial practices can be recognized and burdensome tradition can be observed crossing the boundaries of changing political systems. Researchers, intentionally or not, play a role in remembrance. In this respect, it is our task to work with those responsible for such sites toward creating contemporary critical commentary. With regard to the right to eternal rest,2 it is only valid that subsequent generations ask new questions and that memorial practices be subject to critical examination (not necessarily change).

[6] While both the spectrum of contributors and the objects on which they focus is quite broad, we are well aware that this collection of essays and articles covers only a narrow field. Nonetheless, we believe that this collection of rather isolated case studies does have the potential to convince the audience and the readership that we are essentially facing a potentially global field of research.


Table of Contents

Grundlegungen

Jakob Böttcher
Historische Rahmenbedingungen für den Bau von Kriegsgräberstätten in Deutschland und Europa im 20. Jahrhundert

Marta García Carbonero
Green Reform, Landscape Gardening and War Cemeteries. The Case of Leberecht Migge and Harry Maasz

Gedenkkulturen und politische Spannungsfelder

Rainer Knauf
Die Bauaufgabe Soldatenfriedhof zwischen Friedhofsreform, lokaler Tradition und individuellem Gedenken: Der Ehrenfriedhof des Ersten Weltkriegs auf dem Saarbrücker Hauptfriedhof

Anett Ladegast
Der Erste Weltkrieg im Spiegel nationalen Gedenkens Die drei Soldatenfriedhöfe auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf bei Berlin

Mischa Gabowitsch
Russlands Arlington? Der föderale militärische Gedenkfriedhof bei Moskau

Die religiöse Dimension

Jörg Schilling
Evangelische Grab- und Gedenkkultur zum Ersten Weltkrieg in Württemberg: der Verein für christliche Kunst

Ulrich Knufinke
"Sie haben gestritten und sind gestorben fürs Vaterland und fürs Judentum". Friedhöfe für jüdische Gefallene des Ersten Weltkriegs im Deutschen Reich

Shimrit Shriki-Hilber
Was Jesus in the Wehrmacht? National-Religious Commemoration in Central Europe

Kriegsgräberstätten und Soldatenfriedhöfe des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Christian Fuhrmeister
Robert Tischler, Chefarchitekt 1926-1959. Ein Desiderat

Korbinian Böck
"Bollwerk des Deutschtums im Osten": Das Freikorpsehrenmal auf dem Annaberg/Oberschlesien

Kai Kappel
Die Totenburgen von Tobruk und El Alamein strategische Memorialarchitektur für die Bundesrepublik

Belgien

Jan Vancoillie
From Field Grave to Comrades' Grave. The German First World War Graves on the Flanders Front

Karen Shelby
Nationalism and Commemoration in Belgian Military Cemeteries

Italien

Klaus Tragbar
Die Inszenierung der Toten. Italienische Kriegsgräberstätten im Alpenraum als Mittel faschistischer Propaganda

Daniele Pisani
From Italian Monuments to the Fallen of War World I to Fascist War Memorials

Hannah Malone
Fascist Italy’s Ossuaries of the First World War: Objects or Symbols?

Birgit Urmson
United States and German Military Cemeteries in Italy Cultural Perspectives

Flavio Venturelli
Eine aus der Resistenza geborene Republik? Die Kultur des Gedenkens an den italienischen Widerstand am Beispiel der Provinz Ancona

Gedenkorte und -praktiken im internationalen Vergleich

Claudia Niederl-Garber
Nationale Folklore und politischer Totenkult. Der Brüderfriedhof in Riga (1924-1936)

Neelima Jeychandran
Representing and Reconstructing Memories of the World Wars in India

Rasmus Kjærboe
Heroes between Materiality and Myth. The Memorial Grove for the Danish Resistance as Performative Site

Janes-Laslo Stadler
Die Partisanennekropole in Mostar

Dana Bořutová
War Cemeteries Built by the K. u. K. Militärkommando Krakau, with Special Regard to Dušan Jurkovič's Contribution

Inklusion – Exklusion

Nina Janz
Totenhügel und Waldfriedhöfe die Gräber und Friedhöfe für gefallene Wehrmachtssoldaten während des Zweiten Weltkriegs zwischen individueller Gräberfürsorge und nationalsozialistischem Totenkult

Jens Nagel
Gefallen – Gefangen – Begraben. Kriegsgräberstätten sowjetischer Kriegsgefangener seit 1945

Marco Dräger
Der Umgang mit Opfern der Wehrmachtjustiz auf Soldatenfriedhöfen und Kriegsgräberstätten 1939-2015. Ein Überblick


Acknowledgements

[7] The aforementioned two-part colloquia and this resulting special issue of the RIHA Journal would not have been possible without the great dedication of our contributors. We would also like to express our gratitude to Humboldt University in Berlin for its comprehensive support and assistance (Vice President Prof. Dr. Peter A. Frensch, Dr. Tina Zürn, Tarek Ibrahim M.A., Franziska Greiner-Petter, Anne Dörnbrack, Judith Dreiling, Antonia Kölbl and Stephan Weißbrich) and the Central Institute for Art History/Zentralinstitut für Kunstgeschichte (Directors Prof. Dr. Ulrich Pfisterer and Prof. Dr. Wolf Tegethoff, Dr. Johannes Griebel, Dr. Andrea Lermer, Dr. Regina Wenninger, Annalena Döring M.A., Jacqueline Falk M.A., Franz Hefele M.A. and Maria Tischner M.A.).

The German War Graves Commission/Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge provided exceptional support and archive material for both seminars.

We received financial support for the seminars from the German Research Foundation/Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Humboldt University in Berlin, the Ulmer Association for Art and Cultural Studies/Ulmer Verein – Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V., and the Belgian Embassy-Flemish Representation in Berlin.

The following colleagues contributed greatly to the advancement of this publication with their expertise and assessment: Prof. Dr. Iain Boyd Whyte, Prof. Dr. Hans-Christoph Dittscheid, Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper, Prof. Dr. Norbert Fischer, Prof. Dr. Christian Freigang, Prof. Dr. Ita Heinze-Greenberg, Prof. Dr. Manfred Hettling, Prof. Dr. Hermann Hipp, Prof. Dr. Paul Jaskot, Dr. Gerhard Kabierske, Assist.-Prof. Dr. Birgit Kirchmayr, Dr. Burkhard Körner, Prof. Dr. Michaela Marek, Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier, Prof. Dr. Catherine Moriarty, Dr. Claudia Quiring, Prof. Dr. Sönke Neitzel, Prof. Dr. Klaus Jan Philipp, Dr. Claudia Quiring, Prof. Dr. Ingrid Scheurmann, Prof. Dr. Martin Schieder, Dr. Alexander Schmidt, Dr. Jörg Skriebeleit, Prof. Dr. Wolfgang Sonne, Prof. Dr. Christina Threuter, Dr. Justus Ulbricht, Dr. habil. Wolfgang Voigt, Prof. Dr. Thomas Will, Dr. Esther Pia Wipfler und Prof. Dr. Jay Winter.

The editors would also like to thank Caroline Baroody-Frings for translating certain sections of this text. We are also grateful to James A. Van Dyke and Paul B. Jaskot for general help in language matters.

We extend our sincere thanks to all of those who helped make this publication possible.

Sources and Materials

(by Christian Fuhrmeister and Kai Kappel, with contributions by Herbert Karbach and Peter Paessler)

[8] In order to foster fundamental research, and to ease the access of future researchers to the sources, we have asked two archivists to briefly present a concise overview of the main files in their collections: Herbert Karbach (Berlin) and Peter Paessler (Kassel). Both archivists provide first introductions to the sources they preserve, and characterize the different categories of verbal and visual documents.


Basic Research on War Graves and War Cemeteries in The Political Archive of the Federal Foreign Office in Berlin / Kriegsgräber im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin

(by Herbert Karbach)

[9] Das Politische Archiv des Auswärtigen Amts (PA AA) verwahrt mit rund 27.000 laufenden Metern einen Aktenbestand von erheblichem Umfang, der einen für die Erforschung der deutschen auswärtigen Beziehungen einmaligen Quellenwert besitzt.

Eine grobe Gliederung zeigt drei große Blöcke:

· Akten des Auswärtigen Amts und seiner Auslandsvertretungen,

· Akten des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR (MfAA) und seiner Auslandsvertretungen,

· völkerrechtliche Verträge Deutschlands.

[10] Bei Recherchen ist die Kenntnis der "Bestandsbildner" unerlässlich. Archive sind in der Regel nach dem "Provenienzprinzip" aufgebaut. Nur wer eine Vorstellung davon hat, woher die dort verwahrten Akten stammen, kann abschätzen, welche Informationen er erwarten kann und welche nicht. Hier angewandt: Es gibt Akten mit außenpolitischem Bezug in vielen Archiven, vor allem im Bundesarchiv, zum Beispiel in den Beständen der Reichskanzlei und des Bundeskanzleramts, aber etwa auch in den Archiven der politischen Parteien, die deshalb bei Recherchen – abhängig vom Thema – ebenfalls einzubeziehen sind. Das Politische Archiv verwahrt dezidiert die Überlieferung der deutschen Außenressorts.

[11] Der Überlieferungszeitraum des PA AA beginnt mit der Gründung des Auswärtigen Amts des Norddeutschen Bundes im Jahr 1870. Auf Grund der Identität von Gebäude und Personal mit dem preußischen Außenministerium ist die Trennung von dessen Akten beim Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz nicht immer ganz scharf; definitiv wird jedoch Material aus der Zeit vor 1870 nur in geringem Umfang verwahrt.

[12] Während die Betreuung der deutschen Kriegsgräber nach dem Zweiten Weltkrieg in vollem Umfang dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge übertragen wurde, lag die Zuständigkeit in der Zwischenkriegszeit zunächst beim Auswärtigen Amt. Während die einschlägigen Bestimmungen (Art. 225-226) des Versailler Vertrags an sich vorsahen, dass jede beteiligte Nation für die auf ihrem Gebiet liegenden Kriegsgräber aller Kriegsteilnehmer zu sorgen habe, erwies sich eine deutsche Beteiligung an der Pflege der unzähligen deutschen Kriegsgräber in den Ländern der ehemaligen Kriegsgegner letztlich als unumgänglich. Trotz knapper Kassen wurde in amtlicher Regie zunächst das eigentlich für das Inland zuständige "Zentralnachweisamt für Kriegerverluste und Kriegergräber", seit 1923 dann das Auswärtige Amt damit betraut ("Deutscher Gräberdienst"). Ihm oblagen Ausbau und Unterhaltung sowie deren zumindest anteilige Finanzierung. Die jeweilige Botschaft bzw. bei hohem Bedarf eigens entsandte "Delegierte" nahmen sich der Sache in den einzelnen Ländern an.3 Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge war in dieser Zeit theoretisch nur unterstützend tätig; seine Rolle war jedoch auf Grund hoher Mitgliederzahlen auch in der Zwischenkriegszeit bedeutend. Die architektonische Seite, Errichtung von Mahnmalen und dergleichen, war seine Domäne, während Umbettung und Gräberunterhalt weitgehend vom Auswärtigen Amt organisiert wurden.

[13] Eine Besonderheit bildete die deutsch-englisch-französische Vereinbarung über die Betreuung der Gräber der Angehörigen der See-, Land- und Luftstreitkräfte Deutschlands und des Britischen Reichs vom 20. Dezember 1935.4 Sie kam auf britischen Vorschlag zustande und regelte den Unterhalt der britischen Kriegsgräber in Deutschland sowie der deutschen Kriegsgräber in Großbritannien und auf britischen Gräberanlagen in Frankreich. Dazu wurde ein "Gemischter Ausschuss" gebildet, der paritätisch mit ehrenamtlichen Mitgliedern aus den beteiligten Ländern besetzt wurde. Mit Italien bestand die Vereinbarung vom 2. Juni 1936 über die Pflege und das bestehende ewige Ruherecht der beiderseitigen Kriegsgräberstätten in Italien und in Deutschland,5 mit Belgien das Abkommen vom 6. März 1926 über die Regelung der Fürsorge für die deutschen Kriegsgräber in Belgien.6

[14] Der Bestand der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts aus der Zwischenkriegszeit7 enthält mehr als 450 Aktenbände zu den Kriegsgräbern. Neben einer größeren Zahl von Akten mit übergreifenden Themen – in begrenztem Umfang auch zu künstlerischen Gestaltungsfragen – enthält der Bestand vor allem eine große Zahl von Länderakten in alphabetischer Reihenfolge. Die Laufzeit der Bände reicht vom Beginn der zwanziger Jahre bis gegen Ende des Zweiten Weltkriegs. Wie alle Akten des Auswärtigen Amts sind auch die der Rechtsabteilung während des Zweiten Weltkriegs in Mitleidenschaft gezogen worden; durch frühzeitige Auslagerung des archivierten Materials konnte jedoch ein Großteil gerettet werden.

[15] Die Akten der Rechtsabteilung aus der deutschen Kaiserzeit bis etwa Ende des Ersten Weltkriegs wurden übrigens schon während der Zwischenkriegszeit an das damalige Reichsarchiv abgegeben und befinden sich heute beim Bundesarchiv. Auch dort gibt es Akten zum Thema. Akten zu Gräbern aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, die in der Rechtsabteilung geführt wurden, hat nach hiesiger Kenntnis das Zentrale Staatsarchiv der DDR Potsdam zum Teil abgegeben an seinen Merseburger Zweig, da man vor allem den militärischen Bezug dieser Akten sah und sie deshalb der preußischen Überlieferung zuordnete. Diese Akten aus dem 19. Jahrhundert wären heute beim Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin-Dahlem zu suchen.

[16] Nach dem Zweiten Weltkrieg setzt die hiesige Überlieferung dann etwa mit Beginn der fünfziger Jahre wieder ein. Die Zeit von der deutschen Kapitulation bis zur Gründung von Bundesrepublik und DDR ist im Politischen Archiv nicht dokumentiert; die Alliierten hatten die alleinige Regierungsgewalt in Deutschland übernommen und der Auswärtige Dienst war aufgelöst. Auch nach Gründung der Bundesrepublik behielten sich die Alliierten gemäß Besatzungsstatut die Regelung der auswärtigen Beziehungen Deutschlands zunächst vor, jedoch wurde das Besatzungsregime rasch gelockert, und 1951 konnte das Auswärtige Amt neu errichtet werden.

[17] Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik setzte von Anfang an vor allem auf die Zusammenarbeit mit dem Volksbund, ohne in der Regel selbst unmittelbar tätig zu werden. Zuständig war bis 1972 die Kulturabteilung, seitdem die Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts. Das Auswärtige Amt

· verhandelt Kriegsgräberabkommen mit den Staaten, in denen Kriegsgräber zu finden sind,

· finanziert die Kriegsgräberpflege im Ausland,

· unterstützt die praktische Arbeit des Volksbunds vor Ort durch die Auslandsvertretungen,

· kümmert sich um Kriegsgräber in Ländern, wo der Volksbund nicht selbst aktiv ist.

(Letzteres beispielsweise in Uruguay, wo es Gräber von Besatzungsangehörigen der "Admiral Graf Spee" gibt, die sich im Zweiten Weltkrieg in der Mündung des Rio de la Plata selbst versenkt hat, oder in Indonesien, wo es Gräber deutscher U-Boot-Besatzungen gibt, ebenfalls aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.) Nicht direkt involviert ist das Auswärtige Amt heute im Übrigen in die gerade für Kunsthistoriker sicherlich besonders interessanten Bauangelegenheiten. Hier unterstützt das Auswärtige Amt den Volksbund allenfalls bei Auswahl und Erwerb geeigneter Grundstücke. Die Zusammenarbeit zwischen dem Auswärtigen Amt und dem Volksbund ist zuletzt durch eine Rahmenvereinbarung vom 10. Dezember 2003 geregelt.8

[18] Der größte Überlieferungsblock einschlägiger Akten befindet sich in den Beständen B 92 mit den Akten der Referate 641/614 aus der Kulturabteilung (zuständig eigentlich vor allem für Angelegenheiten der Kirchen sowie "Kulturelle Aufgaben karitativer Art", worunter man dann offenbar einen Gegenstand wie den Unterhalt der Kriegsgräber subsumierte) sowie ab 1972 B 85 mit den Akten des Referats 513 aus der Rechtsabteilung (zuständig für Arbeits- und Sozialrecht), womit die Materie wieder zur Rechtsabteilung zurückgekehrt ist.

[19] Bei den Referaten, deren Akten in den beiden genannten Archivbeständen enthalten sind, lag die Hauptzuständigkeit für die Angelegenheiten der deutschen Kriegsgräber im Ausland. Das Thema spielte jedoch auch bei einer Reihe weiterer Arbeitseinheiten eine Rolle. Bei einer entsprechenden Archivrecherche ebenfalls heranzuziehen wären daher auch die Findbücher zu den Akten zum Beispiel der Länderreferate in der Politischen Abteilung des Auswärtigen Amts oder die Akten der deutschen Auslandsvertretungen, der Botschaften, Konsulate und Generalkonsulate. In einem Aktenband des Luxemburg-Referats finden sich etwa Unterlagen zum ersten Kriegsgräberfriedhof nach dem Zweiten Weltkrieg, Sandweiler in Luxemburg.9

[20] Auch beim Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR (MfAA) sind Akten über Kriegsgräber entstanden. Aus Mangel an Zugang zum westlichen Ausland wie auch ideologischen Gründen ging es weniger um deutsche Kriegsgräber im Ausland als um Gräber der ehemaligen Kriegsgegner auf dem Gebiet der DDR. Eine Zusammenarbeit mit dem Volksbund bestand nicht. Die Akten finden sich zum einen im Bestand M1, in dem sämtliche bis 1979 entstandenen (und bereits vor der Wiedervereinigung an das Archiv des MfAA abgegebenen) Akten eingeordnet sind. Der Bestand ist abweichend vom Üblichen nach dem Pertinenzprinzip aufgebaut, also nach sachlichen Gesichtspunkten aus verschiedenen Arbeitseinheiten zusammengeführt; die Findmittel erlauben jedoch in der Regel eine Aussage darüber, wo die Akten jeweils entstanden sind. Zum anderen ist das nach 1979 entstandene – und nach Provenienz geordnete – Material dem Bestand M 52 – Konsularrecht und Interessenwahrnehmung zugeordnet. Zum Zeitpunkt der Wende war das jüngere Material noch nicht archiviert, sondern befand sich in den Registraturen der Arbeitseinheiten; das erklärt die unterschiedliche Ordnung.

[21] Eine im Prinzip wichtige Quelle stellt auch der Bestand der völkerrechtlichen Verträge Deutschlands im Politischen Archiv dar. Das Politische Archiv ist der zentrale Aufbewahrungsort dafür: Bereits in einem der ältesten Stücke, dem Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871,10 der den deutsch-französischen Krieg beendete, findet sich die Bestimmung: "Die beiden Regierungen, die deutsche und die französische, verpflichten sich gegenseitig, die Gräber der auf ihren Gebieten beerdigten Soldaten respektieren und unterhalten zu lassen." (Art. 16). Auch der Versailler Vertrag enthält entsprechende Bestimmungen in den Art. 225 und 226.11 Diese galten im Hinblick auf alle ehemaligen Kriegsgegner und machten bilaterale Kriegsgräberabkommen weitgehend überflüssig; die Ausnahmen von dieser Regel wurden bereits benannt. Im Bereich der multilateralen Verträge sind für die Zeit nach 1945 die Genfer Rotkreuzabkommen vom 12. August 194912 bedeutsam, vor allem aber bilden bilaterale Abkommen die Grundlage für den Unterhalt der Kriegsgräber nach dem Zweiten Weltkrieg. Am ältesten ist die deutsch-luxemburgische Vereinbarung durch Notenwechsel vom 23. Juni 1952 / 3. Juli 1952 über die endgültige Beisetzung der in Luxemburg ruhenden deutschen Gefallenen,13 die Grundlage für die Betreuung des Friedhofs Sandweiler durch den Volksbund. Die vergangenen fast 25 Jahre waren geprägt vom Abschluss einer Reihe von Kriegsgräberabkommen mit den bis dahin für den Volksbund kaum zugänglichen Staaten des ehemaligen Ostblocks, als erstes das deutsch-russische Abkommen über die Kriegsgräberfürsorge vom 16. Dezember 1992.14 Ein Besuch in unserem Lesesaal erübrigt sich jedoch zumeist. Wem es nämlich nur um den Wortlaut der Verträge geht (und nicht etwa um deren äußeres Erscheinungsbild), der findet ihn amtlich publiziert im Gesetzblatt, das in jeder größeren wissenschaftlichen Bibliothek verfügbar sein dürfte und auch – eingeschränkt – online einsehbar ist.

[22] Übrigens unterhält – das sei am Schluss noch angefügt – Deutschland auch das Denkmal bei Plancenoit, einem der Schauplätze der Schlacht von Waterloo, an dem vor allem preußische Truppen zum Einsatz kamen. Auch dazu gibt es im Politischen Archiv bis heute Akten, die ältesten bereits mehr als 100 Jahre alt.15 Hier handelt es sich nicht um eine Grabstätte, eine Verwandtschaft zum hiesigen Thema scheint jedoch gegeben.


The Archive of the German War Graves Commission in Kassel / Das Archiv des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. in Kassel16

(by Peter Paessler)

Geschichtliche Hintergründe

[23] Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre Organisation und wurde ein Jahr nach dem Ersten Weltkrieg am 16. Dezember 1919 in Berlin gegründet. Die Grundlage für den Schutz der Kriegsgräber war nach dem Ersten Weltkrieg der Versailler Vertrag vom 28. Juni 1919, der in den Artikeln 225 und 226 festlegte, die Gräber in den betreffenden Ländern, auch die von Kriegs- und Zivilgefangenen, zu achten und zu unterhalten.

[24] Wenige Monate später wurde der Volksbund als gemeinnützige Organisation gegründet. Die junge Reichsregierung war weder politisch noch wirtschaftlich in der Lage, die Pflege der Gräber der Gefallenen des Ersten Weltkrieges zu übernehmen. Dieser Aufgabe widmete sich fortan der Volksbund. Dies implizierte von Beginn auch interne Auseinandersetzungen um die konkrete und symbolische Bedeutung der deutschen Kriegsgräber.

[25] Während des Zweiten Weltkriegs wurden bestimmte Aufgaben des Volksbundes von der Wehrmacht und von Wilhelm Kreis, dem Generalbaurat für die deutschen Kriegerfriedhöfe, übernommen. 1952 beauftragte die Bundesregierung den Volksbund, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten, zu pflegen und den Nachkriegsgenerationen in angemessener Weise zu vermitteln.

[26] Die Geschichte des Volksbundes ist bis heute nicht hinreichend wissenschaftlich bearbeitet worden. Der Bundesvorstand des Volksbundes vergab im Februar 2015 nach einer öffentlichen Ausschreibung einen Forschungsauftrag für eine wissenschaftliche Monographie. Ein Team um den Historiker Manfred Hettling von der Universität Halle-Wittenberg wird bis 2019 eine unabhängige wissenschaftliche Darstellung erarbeiten.17

Zur Quellenüberlieferung

[27] Es gibt zwei für die Überlieferung des Archivgutes einschneidende Ereignisse: Am 15. Februar 1944 zerstörten Brandbomben die damalige Bundesgeschäftsstelle in der Egerstraße 7-9 in Berlin fast vollständig. Verloren ging dabei auch der gesamte bis dato geführte Schriftwechsel. In der Nachkriegszeit gab es mehrere provisorische Geschäftsorte, bis die Bundesgeschäftsstelle im Mai 1951 in Kassel angesiedelt wurde.

[28] Das zweite Ereignis betrifft die sogenannte Bauleitung München. Das im Sommer 1926 in München eingerichtete Baubüro war zunächst für die gesamte Planung der Bauvorhaben des Volksbundes zuständig. Von 1926 bis zu seinem Tod im Jahr 1959 unterstand diese Bauleitung dem Gartenarchitekten Robert Tischler. 1967 erfolgte die Auflösung der Münchner Bauleitung. Im Zusammenhang mit dem Umzug in die Bundesgeschäftsstelle nach Kassel sind zahlreiche Unterlagen verloren gegangen, doch finden sich etwa im Bildarchiv etliche Spuren der Arbeit der Bauleitung München (Werkaufnahmen von Türen mit Eisenbeschlägen, von handwerklich geschmiedeten Gittern, von Friedhofsmodellen).

[29] Das Archiv des Volksbundes wird von einem fachlich einschlägig ausgebildeten Archivar betreut und ist auch für externe Besucher nutzbar. Es bietet den Forschenden vor allem zur (Organisations-)Geschichte des Volksbundes und seiner vielfältigen Aktivitäten wichtige Materialien (Abb. 1-2).

1 Erste Seite aus dem Protokoll der Gründungsversammlung des Vereins vom 16. Dezember 1919 mit der Anwesenheitsliste. Archiv des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Kassel [im folgenden: Volksbund-Archiv], A.5-20 (©Volksbund-Archiv)

2 Das seit 1926 fast unverändert verwendete Volksbund-Logo von Prof. Ernst Böhm wurde damals ausgewählt, weil es als modern, plakativ und schlicht charakterisiert wurde (Volksbund-Archiv, C.2). Der Entwurf war keineswegs unumstritten – so wandte ein Delegierter aus Frankfurt am Main ein, "dass bei dem Entwurf dieses uns nun endgültig präsentierten Plakats nicht berücksichtigt wurde, dass wir auch israelitische Gefallene draußen liegen haben" (Volksbund-Archiv, A.11-8).



3 Plakat zu dem Film Schicksal und Vermächtnis von Alfred Ehrhardt, 1953. Der 70-minütige Kinofilm über den Bau und die Gestaltung der deutschen Kriegsgräberstätten erläutert und wirbt für Robert Tischlers Gestaltungsprämissen wie z.B. die sogenannten Symbolkreuzgruppen, die den soldatischen Führer mit seiner Mannschaft darstellen sollen (Volksbund-Archiv, C.5).

Die Bestände im Überblick

[30] Das Findbuch des Archivs ist online einsehbar unter http://www.volksbund.de/fileadmin/redaktion/BereichFindbuch/index.htm. Es verzeichnet das Schriftgut des Vorstandsbüros und der Abteilung "Gedenkkultur und Bildung" teilweise seit 1919. Die A-Bestände umfassen Urkunden und Auszeichnungen, Material von Vorstand und Geschäftsleitung, Gremien-Protokolle und das Material der Abteilung "Gedenkkultur und Bildung". Die B-Bestände umfassen das Material der Landesverbände und Untergliederungen. Die C-Bestände sind Sammlungen und Selekte, die im Haus entstanden sind. Dazu zählen zum Beispiel auch die zahlreichen Werbemittel des Volksbundes auf Papier, als Film oder Dia-Vortrag und eine umfangreiche Sammlung von Fotoalben. Die D-Bestände beinhalten vor allem biographisches Material zu den Weltkriegen 1914/18 und 1939/45, sei es als Spurensuche nach einem Gefallenen oder Erinnerungen (Fotoalben, Feldpostbriefe) an gefallene Angehörige.

Bildarchiv

[31] Der besondere Quellenwert der visuellen Dokumentation im Bildarchiv des VDK liegt sowohl auf der Zeitachse (vorher – nachher) wie im vergleichenden Blick auf die Grabanlagen der – teils unmittelbar angrenzenden – Gefallenenfriedhöfe anderer Nationen. Die Forschungspotentiale dieses Bildmaterials sind daher gerade auch für komparatistische Fragestellungen nicht zu unterschätzen: Geht die sukzessive Entwicklung einer spezifischen Formensprache auch einher mit nationaler Abgrenzung und bewusster Überbietung, oder werden über- und transnationale Aspekte des soldatischen Totengedenkens betont?

[32] Die eigentliche Bautätigkeit des Volksbundes begann im Sommer 1926. Nach positiven Verhandlungen mit dem französischen amtlichen Gräberdienst im Juni 1926 in Paris macht eine kleine Volksbund-Delegation mit dem Gartenarchitekten Robert Tischler, dem späteren Leiter der "Bauleitung München", eine erste offizielle Besichtigungsreise zu ersten Schwerpunkten der Baumaßnahmen auf den in Frankreich gelegenen deutschen Soldatenfriedhöfen in Marfaux (Abb. 4-5), Belleau (Abb. 6) und Maizeray (Abb. 7).18

4 Der britische Soldatenfriedhof Marfaux im Département Meuse, ca. 1926. Volksbund Bildarchiv

5 Die deutsche Kriegsgräberstätte Marfaux, ca. 1926. Nur ein Feldweg trennte diese von der britischen Kriegsgräberstätte. Die Aufnahme dokumentiert somit den Zustand der Anlage vor Beginn der Umgestaltungen durch den Volksbund. Volksbund Bildarchiv.

6 Die deutsche Kriegsgräberstätte Belleau im Jahre 1930; damals hatten sich die neuen Anpflanzungen auf dem Friedhof bereits entwickelt. Zwischen den zwei mit Wildrosen bewachsenen Massengräbern befindet sich ein schlichtes Denkmal mit der zweisprachigen Aufschrift "Hier ruhen deutsche Soldaten 1914-1918". Rechts neben dem Denkmal ragt im Hintergrund der Turm des amerikanischen Soldatenfriedhofs "Aisne-Marne American Cemetery and Memorial" aus dem Wald. Volksbund Bildarchiv.

7 Von der deutschen Kriegsgräberstätte in Maizeray existiert der "älteste" Entwurfsplan im Volksbund Bildarchiv. Die Altpläne existieren meist nur noch in digitaler Form. Der Plan von Maizeray ist der erste in der Zeitschrift Kriegsgräberfürsorge abgedruckte Gestaltungsplan (Jg. 7, 1927, Heft 5, 68).

Baudokumentation

[33] Wertvolle Hinweise auf die Geschichte der deutschen Kriegsgräberstätten gibt auch die Baudokumentation zu den einzelnen Friedhöfen. So zeigen die drei Aufnahmen von Consenvoye nahe Verdun aus den Jahren 1926, 1943 und 2014 (Abb. 8-10), wie stark dieser Friedhof sein Gesicht im Laufe der Zeit änderte. Die konkrete Gestalt folgte indes nicht nur zeitgenössischen "Moden", sondern gibt zugleich Aufschluss über die historischen und zeitgenössischen Interpretationen des Kriegstodes.

8 Die deutsche Kriegsgräberstätte Consenvoye, ca. 1926. Volksbund Bildarchiv.

9 Die deutsche Kriegsgräberstätte Consenvoye, ca. 1943. Volksbund Bildarchiv.

10 Die deutsche Kriegsgräberstätte Consenvoye, 2014. Volksbund Bildarchiv.

Mitgliederzeitschrift

[34] Angesichts der Überlieferungsverluste der Jahre bis 1945 ist zu vielen Fragestellungen die Mitgliederzeitschrift eine unentbehrliche Quelle. Das Periodikum ist mit zwei kleinen Unterbrechungen in der Inflationszeit 1923 und in der Nachkriegszeit 1945-1948 regelmäßig – monatlich – erschienen. Im Volksbund Archiv wurde die seit 1921 erscheinende Mitgliederzeitschrift des Volksbundes daher für Recherchezwecke digitalisiert. Vor Ort im Archiv kann das Digitalisat am Bildschirm durchblättert werden, doch kann auch in den Aufsatztiteln und in den verschiedenen Registern – darunter ein umfangreiches Ortsregister der in der Zeitschrift erwähnten Kriegsgräberstätten, ein Schlagwort- und ein Autorenregister – gesucht werden. Seit den Ausgaben des Jahres 2002 steht auch eine Volltextsuche zur Verfügung. Zu Recherchezwecken gibt es diese Version der Mitgliederzeitschrift auch auf DVD.


War Graves, War Cemeteries, and Memorial Shrines since 1914: A Selected Bibliography

Manfred Hettling, Der Tod des Soldaten. Politischer Totenkult und bürgerliche Gesellschaft (18.-21. Jh.), forthcoming.

Micki McElya, The Politics of Mourning. Death and Honor in Arlington National Cemetery, Cambridge/Mass. 2016.

Simon Rietz, Deutsche Soldatenfriedhöfe des Ersten Weltkrieges und der Weimarer Republik. Ein Beitrag zur Professionsgeschichte der Landschaftsarchitektur, Diss. Univ. Hannover, Fakultät für Architektur und Landschaft, 2015, online at https://www.baufachinformation.de/Deutsche-Soldatenfriedh%C3%B6fe-des-Ersten-Weltkrieges-und-der-Weimarer-Republik/dis/2016039010825.

Joachim Wolschke-Bulmahn, ed., Gartenkultur im Spannungsfeld zwischen Arkadien und Soldatenfriedhöfen. Sommerakademie Herrenhausen 2014, Munich 2015 (Herrenhäuser Schriften, vol. 2).

Wayne Evans et al., Silent Cities in Flanders Fields. Ypres Salient & West Flanders World War I Cemeteries, Tielt 2013.

Francesco Collotti, "Il paesaggio dei Caduti. Dieter Oesterlen, cimitero monumentale germanico", in: Casabella 77 (2013), 825, 70-87.

Manfred Hettling and Jörg Echternkamp, eds., Gefallenengedenken im globalen Vergleich. Nationale Tradition, politische Legitimation und Individualisierung der Erinnerung, München 2013.

Gerhard Schneider, In eiserner Zeit. Kriegswahrzeichen im Ersten Weltkrieg, Schwalbach am Taunus 2013.

Arnd Bauerkämper, Das umstrittene Gedächtnis. Die Erinnerung an Nationalsozialismus, Faschismus und Krieg in Europa seit 1945, Paderborn 2012.

Melissa K. Bokovoy, "Consecrating Sites of Serbia’s Great War: Šabac, Cer and the Mačva Region in Serbia’s Commemorative Culture of the First World War," in: Centropa 12 (2012), 1, 33-47.

Alberta Cazzani, I monumenti e i giardini celebrativi della grande guerra in Lombardia. Il censimento per le province di Brescia, Milano e Monza Brianza, Milano et al. 2012 (= Quaderni della Società storica per la guerra bianca).

Michele Conte, Il sacrario di El Alamein. Il recupero della memoria del sacrario militare e del suo ideatore Paolo Caccia Dominioni, Fidenza 2012 (= Archivi storici, 10).

Chris Jefferson Dickon, The Foreign Burial of American War Dead. A History, Jefferson, NC 2011.

Anette Freytag and Thomas Van Driessche, "Deutsche Soldatenfriedhöfe des Ersten Weltkriegs in Flandern", in: Relicta – Archeologie, monumenten – en landscapsonderzoek in Vlaanderen 7 (2011), 163-237.

Horst Howe, De Duitse begraafplaats in Langemark, Brugge 2011.

Guy Flucher, Le chemin des Dames. Du champ d'honneur au champ des morts, Louviers 2011.

Staf Schoeters, De Grote Oorlog. Toen en nu. WO I in gedenktekens, monumenten en begraafplaatsen, Leuven 2011.

Calvin G. Lyons, If these Stones Could Talk, Lynchburg, Va. 2010.

Jan Philipp Reemtsma, "Wozu Gedenkstätten?", in: Aus Politik und Zeitgeschichte 25-26 (2010), 21. Juni 2010, 3-9.

Oliver Nickel, Der Ehrenfriedhof sowjetischer Kriegstoter in Stukenbrock-Senne, [Bielefeld] 2010.

Michaela Stoffels, Kriegerdenkmale als Kulturobjekte. Trauer- und Nationskonzepte in Monumenten der Weimarer Republik, Köln et al. 2011 (= Kölner Historische Abhandlungen 50).

Jeroen Geurst, Cemeteries of the Great War by Sir Edwin Lutyens, Rotterdam 2010.

Rainer Knauf, Zivile und militärische Friedhofs- und Grabmalgestaltung im 20. Jahrhundert. Der Saarbrücker Hauptfriedhof 1912–1959, Saarbrücken 2010.

Simon Rietz, "'Wer für Freiheit gab sein Blut ruht auch in fremder Erde gut'. Der Einfluss deutscher Gartenarchitekten auf die Gestaltung von Soldatenfriedhöfen des Ersten Weltkriegs im ‚Feindesland'", in: Die Gartenkunst 21 (2009), 2, 323-343.

Helmut Schoenfeld, "Grabzeichen für Soldaten", in: Grabkultur in Deutschland, ed. Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal (Reiner Sörries, Sascha Winter), Berlin 2009, 263-286.

Norbert Schwake, Deutsche Soldatengräber in Israel. Der Einsatz deutscher Soldaten an der Palästinafront im Ersten Weltkrieg und das Schicksal ihrer Grabstätten, Münster 2008.

Urbain De Deyne, Oorlogsfeiten 1914–1918 en 1940–1945, Ieper 2007.

Dieter Krienke, "'Ans Vaterland, ans teure, schließ dich an ...'. Kriegerehrung und Soldatengrab im nördlichen Rheinhessen", in: Baudenkmäler in Rheinland-Pfalz 60 (2005 [2007]), 128-132.

Julie Summers, Remembered. The History of the Commonwealth War Graves Commission, London 2007.

Oskar Dohle, "Der Waldfriedhof Urfahr – letzte Ruhestätte für Opfer beider Weltkriege", in: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Gesellschaft für Landeskunde 150 (2005 [2006]), 219-235.

Anne Biraben, Les cimetières militaires en France. Architecture et paysage, Paris et al. 2005.

Sacrari e cimiteri militari italiani all'estero. Caduti di tutte le guerre, Roma 2005.

Udo Gentzen, "Staatliche Kriegerehrungen. Das Wirken der brandenburgischen Provinzialberatungsstelle für Kriegerehrungen seit 1916", in: Dieter Hübener and Kristina Hübener, eds., Kriegerdenkmale in Brandenburg – von den Befreiungskriegen 1813/15 bis in die Gegenwart, Berlin 2003 (= Einzelveröffentlichungen der Brandenburgischen Historischen Kommission e.V. 6), 115-132.

Udo Weilacher, "Skulpturale Totenlandschaften der Sechzigerjahre. Ein Soldatenfriedhof in Italien und ein Stadtfriedhof in Zürich", in: Werk, Bauen + Wohnen (2000), 10, 34-39.

Reinhart Koselleck, Zur politischen Ikonologie des gewaltsamen Todes. Ein deutsch-französischer Vergleich, Basel 1998 (= Jacob-Burckhardt-Gespräche auf Castelen 3).

Wolfgang Schäche, "Die ‚Totenburgen' des Nationalsozialismus", in: Bauen unterm Hakenkreuz. Architektur des Untergangs, ed. Helmut Weihsmann, Wien 1998, 206-210.

Gunnar Brands, "Bekenntnisse eines Angepassten. Der Architekt Wilhelm Kreis als Generalbaurat für die Gestaltung der deutschen Kriegerfriedhöfe", in: Architektur und Ingenieurwesen zur Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945, ed. Ulrich Kuder, Berlin 1997, 124-156.

Edwin Gibson, Courage Remembered. The Story Behind the Construction and Maintenance of the Commonwealth's Military Cemeteries and Memorials of the Wars of 1914–1918 and 1939–1945, London 1995.

Reinhart Koselleck, ed., Der politische Totenkult. Kriegerdenkmäler in der Moderne, München 1994.

Annette Becker, "From Death to Memory. The National Ossuaries in France after the Great War", in: History & Memory 5 (1993), 2, 32-49.

The Silent Cities. An Illustrated Guide to the War Cemeteries and Memorials to the "Missing" in France and Flanders: 1914–1918, London 1929 [reprint: London 1993].

Dean W. Holt, American Military Cemeteries. A Comprehensive Illustrated Guide to the Hallowed Grounds of the United States, Including Cemeteries Overseas, Jefferson, NC 1992.

John Garfield, The Fallen. A Photographic Journey through the War Cemeteries and Memorials of the Great War, 1914–18, London 1990.

George L. Mosse, Fallen Soldiers. Reshaping the Memory of the World Wars, Oxford 1990 [in German: Gefallen für das Vaterland. Nationales Heldentum und namenloses Sterben, Stuttgart 1993].

Annette Becker, Les monuments aux morts: patrimoine et mémoire de la Grande Guerre, Paris 1989.

Meinhold Lurz, "Architektur für die Ewigkeit und dauerndes Ruherecht. Überlegungen zu Gestalt und Aussage von Soldatenfriedhöfen", in: Denkmal, Zeichen, Monument. Skulptur und öffentlicher Raum heute, ed. Ekkehard Mai and Gisela Schmirber, München 1989, 81-91.

James M. Mayo, War Memorials as Political Landscape. The American Experience and Beyond, New York 1988.

Monika Kuberek, Langemarck – ein Soldatenfriedhof des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Magisterarbeit im Fachbereich Kunstgeschichte, Univ. Marburg 1987.

Joachim Uhlitzsch, Der Soldat in der bildenden Kunst: 15. bis 20. Jahrhundert, Berlin 1987.

Meinhold Lurz, Kriegerdenkmäler in Deutschland, 6 vols., Heidelberg 1985-1987.

Meinhold Lurz, "Die Verdrängung der Gewalt in den Denkmälern und Friedhöfen des Zweiten Weltkrieges", in: Gewalt in der Geschichte, ed. Jörg Calließ, Düsseldorf 1983, 119-129.

Mosse, George L., "Soldatenfriedhöfe und nationale Wiedergeburt. Der Gefallenenkult in Deutschland", in: Kriegserlebnis. Der Erste Weltkrieg in der literarischen Gestaltung und symbolischen Deutung der Nationen, ed. Klaus Vondung, Göttingen 1980, 241-261.

Georg Willmann, Kriegsgräber in Europa. Ein Gedenkbuch, München 1980.

Meinhold Lurz, "Die Kriegerdenkmalsentwürfe von Wilhelm Kreis", in: Die Dekoration der Gewalt. Kunst und Medien im Faschismus, ed. Berthold Hinz, Gießen 1979, 185-197.

Kenneth Frampton, "A Synoptic View of the Architecture of the Third Reich", in: Oppositions 12 (1978), 54-87.

Rose E. B. Coombs, Before Endeavours Fade A Guide to the Battlefields of the First World War, London 1976.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, ed., Den Gefallenen. Ein Buch des Gedenkens und des Trostes, München/Salzburg 1952.


Selected Printed Source Material

Wilhelm Kreis, Soldatengräber und Gedenkstätten, München 1944.

Max Dehnen, Heldenfriedhöfe in Ostpreußen, Königsberg 1939.

Kriegergräber in Rumänien, Ploeşti 1931.

Ludwig Paffendorf, Südbelgische Kriegerfriedhöfe, Berlin 1927.

Krieger-Ehrungen, hrsg. unter Mitwirkung der amtlichen Beratungsstellen für Krieger-Ehrungen vom Bund Deutscher Gelehrter und Künstler und dem Deutschen Bund Heimatschutz, Berlin Nr. 1 (1917) bis Nr. 11/12 (1919).

Willy F. Storck, Krieger-Grabmale. Vorschläge zur Gestaltung von Kriegergrabstätten im Feld und in der Heimat, München 1918.

Peter Jessen, Kriegergräber im Felde und daheim (= Jahrbuch des Deutschen Werkbundes 1916/17), München 1917.

Kriegergrabmal und Kriegerdenkmal. Führer durch die 20. Ausstellung des Freien Bundes, Mannheim 1916.

Kriegerdenkmale und Soldatengräber. Ratschläge der Badischen Landesberatungsstelle für Kriegerehrungen, Karlsruhe [1916].

Emil Högg, Kriegergrab und Kriegerdenkmal (= Die Bücher der Kirche 7), Wittenberg 1915.

Werner Lindner, Denkmale für unsere Krieger (Dürer-Bund, 139. Flugschrift zur Ausdruckskultur), München 1915.

Soldatengräber und Kriegsdenkmale, hrsg. vom Kunstgewerbeförderungsamt, Wien 1915.

How to cite

Christian Fuhrmeister and Kai Kappel, eds., Introduction to Special Issue "War Graves, War Cemeteries, and Memorial Shrines as a Building Task (1914 to 1989). Die Bauaufgabe Soldatenfriedhof / Kriegsgräberstätte zwischen 1914 und 1989", RIHA Journal 0150, 27 June 2017, URL: http://www.riha-journal.org/articles/2017/0150-0176-special-issue-war-graves/0150-fuhrmeister-kappel, URN: [see metadata].

License

The text of this article is provided under the terms of the Creative Commons License CC-BY-NC-ND 4.0

2Confer § 2 of the German law for the preservation of the graves of victims of war and dictatorship, https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/gr_bg/gesamt.pdf (last visit March 12, 2017).

3Aufzeichnung vom Oktober 1939 in Archivband R 47744.

4Archivsignatur MULT R Nr.223.

5Archivsignatur BILAT R ITA 039.

6Archivsignatur BILAT R BEL 030.

7Archivbestand RZ 407, Referat R IV Kriegsgräber.

8Archivsignatur INL 22.

9Archivsignatur B 24, Band 164.

10Archivsignatur BILAT R FRA 013, veröffentlicht Reichsgesetzblatt Band 1871, Nr. 26, Seite 223 ff.

11Archivsignatur MULT R 282, veröffentlicht Reichsgesetzblatt 1919, Nr. 140, Seite 687 ff.

12Archivsignatur MULT 00188, veröffentlicht Bundesgesetzblatt 1954, Teil II, Seite 781 ff.

13Archivsignatur BILAT LUX 002.

14Archivsignatur BILAT RUS 019, veröffentlicht Bundesgesetzblatt 1994, Teil II, Seite 598 ff.

15Archivsignatur Bestand RZ 601-602 - I B Gesandtschaften, Band R 130489, Laufzeit 1880-1913.

16The headquarters (Bundesgeschäftsstelle) of the German War Graves Commission, a registered association, are based in Kassel (Werner-Hilpert-Str. 2, 34117 Kassel, Germany). The archive documents the past and present activities of the Commission. The historical material is available for research purposes upon request.

17 Siehe Projekt "Dauerndes Ruherecht und nationale Erinnerungsdynamik. Der 'Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.' 1919-2019", http://www.zikg.eu/projekte/projekte-zi/deutsche-kriegsgraeberfuersorge-1919-2019.

18"Ausgestaltung unserer Kriegerfriedhöfe in Frankreich: Verhandlungen zwischen Volksbund und Pensionsministerium in Paris", in: Kriegsgräberfürsorge, 1926, Heft 8, Seite 2-3.

Default
0150
Introduction to Special Issue "War Graves / Die Bauaufgabe Soldatenfriedhof, 1914-1989"
Sketching a potentially global field of research - Table of contents - Acknowledgements - Sources and materials (with contributions by Herbert Karbach and Peter Paessler) - A selected bibliography
Munich, Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI)
Lermer, Andrea
CC-BY-NC-ND 3.0
German, English
World War I, World War II, War Cemeteries
20th Century, 21st Century, Architecture, Sculpture, Other Art Forms, Visual Studies
ODT document RIHA_Journal_0150_Fuhrmeister_Kappel_Karbach_Paessler.odt — ODT document, 2.88 MB
PDF document RIHA_Journal_0150_Fuhrmeister_Kappel_Karbach_Paessler.odt.pdf — PDF document, 1.41 MB